Urlaub in der Bretagne

Die Bretagne – Erlebnis für Individualisten

Die Bretagne ist eine Halbinsel im Westen Frankreichs zwischen dem Atlantischen Ozean und dem Ärmelkanal. Die außergewöhnlichen Landschaften, die meist unter Denkmalschutz stehenden Schlösser, Burgen und Herrensitze, aber auch kulturelle Besonderheiten sprechen für einen Besuch der Bretagne.

Immer mehr Urlauber entdecken die zauberhaften Schlösser und historischen Herrenhäuser im Landesinneren, abseits der Strände, die sich als preisgünstige Quartiere anbieten. Das ozeanische Klima sorgt für einen eher kühlen Sommer. Badeurlauber sollten für die Monate Juni bis September eine Unterkunft buchen. Die Winter sind mit einer Durchschnittstemperatur von 6,3 °C recht warm. Der Einfluss des nordatlantischen Golfstromes sorgt für besonders ergiebige Fischgründe, Austernbänke und Muschelzuchten.

Urlaub in der Bretagne

© „2012 08 Bretagne 531“ von DemeesterEigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Zur Region der Bretagne gehören die Départements Ille-et-Vilaine, Côtes-d’Armor, Finistère und Morbihan.

Ille-et-Vilaine ist bekannt für schöne, alte Städte. Beeindruckende Befestigungsanlagen, beispielsweise in Saint-Malo oder Vitré zeugen von der Geschichte der Region. Die Korsarengeschichten werden im Wachsfigurenkabinett in Saint-Malo wiedergegeben.

Die Hauptstadt Rennes lädt zu Spaziergängen durch die schmalen Gassen der Altstadt ein. Wer sich für die bretonische Geschichte interessiert kann sich im Musée de Bretagne anhand zahlreicher Sammlungen und Dokumentationen informieren. Das Kunstmuseum befindet sich im gleichen Gebäude. Keinesfalls versäumen sollte man den größten Wald der Bretagne, den Brocéliande – auf Landkarten unter Forêt de Paimpont zu finden. In dem mythenreichen Gebiet existieren zahlreiche Megalithmonumente, darunter das Grab Merlins. Das nahe liegende Schloss von Trécesson, um dessen Geschichte sich etliche Merlin-Episoden ranken, hinterlässt einen bleibenden Eindruck beim Besucher.

Côtes-d’Armor bietet eine beeindruckende Küstenlandschaft mit langen Stränden. Die bekannteste Gegend ist die Granitküste – die Côte de Granit Rose. Hier erscheinen die Fischer- und Badeorte malerisch vor den Blöcken aus rosafarbenem Granit. Ruinen mehrerer Kirchen, Uferkapellen und Wegkreuze erhöhen den Zauber des Küstenstrichs. Schlösser und Herrenhäuser, wilde Flüsse und Felsen prägen das Landschaftsbild des Départements Côtes-d’Armor.

Finistère, im Westen der Bretagne gelegen, zeichnet sich durch weite Sandstrände und Kaps, die sich weit in den Atlantik hinausschieben aus. Im Hinterland erheben sich die bedeutendsten Kalvarienberge – Wahrzeichen der Bretagne. Jedes dieser Monumente ist ein großartiges Einzelstück. Finistère ist bekannt für seine Prozessionen, hier Pardon genannt. Farbenfrohe Trachten und bretonische Musik bleiben in der Erinnerung des Betrachters.

Morbihan im Süden der Bretagne bietet die ideale Möglichkeit, Strand- und Bildungsurlaub zu kombinieren. Sandige Sonnenbuchten wechseln sich ab mit sehenswerten Geschichtsstätten. Beispiele dafür sind das Festungsmuseum Port-Louis, die gotischen Kirchen und Brunnenkapellen am Scorff, Vannes oder das malerische Josselin im grünen Hinterland. Wer gern schwimmt oder segelt fühlt sich bei mildem Klima am Golf von Morbihan wohl.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.